In die Schweiz auswandern Teil 1

Auswandern in die Schweiz

Wir haben die letzten 10 Jahren in der Schweiz gelebt. Im August 2019 haben wir die Schweiz wieder verlassen. In diesem mehrteiligen Artikel, möchte ich euch unsere Erfahrungen zum Thema auswandern und leben in der Schweiz vermitteln.

Man braucht es nicht schönreden, die meisten Menschen möchten in die Schweiz auswandern, weil man dort sehr viel mehr verdient als in Deutschland. Der Finanzielle Aspekt steht bei den meisten Auswanderern im Vordergrund.
Im ersten Teil, auswandern in die Schweiz, möchte ich euch erzählen wie ihr in die Schweiz auswandern könnt. Wie man eine Arbeit in der Schweiz finden kann. Worauf ihr bei Lohnverhandlungen in der Schweiz achten müsst. Wie hoch übliche Löhne in der Schweiz sind und welche Kosten auf euch zukommen. Im zweiten Teil erzähle ich euch, wie ihr mit Herrn und Frau Schweizer umgehen müsst um als Deutscher nicht anzuecken. Und warum wir- und viele andere Rückwanderer wieder zurückgekehrt sind.

In die Schweiz auswandern, aber wie?

Es gibt einige Wege um in die Schweiz auszuwandern. Die häufigste Möglichkeit in die Schweiz zu kommen ist eine Arbeitseinladung eines Unternehmens. Das ergibt sich entweder durch eine Filiale in Deutschland oder eine zuvor eingereichte Bewerbung.
Am einfachsten ist es, wenn man jemanden kennt bei dem man sich zuvor Anmelden kann, ein Freund oder Familienmitglied. Es ist etwas verzwickt, aber in der Schweiz kann man als Ausländer keine Wohnung mieten, wenn man keinen Arbeitsvertrag hat. Aber um einen Arbeitsvertag zu bekommen, muss man einen festen Wohnsitz vor Ort haben. Außer man hat eine Einladung wie oben bereits erwähnt.

Ich kenne einige tricks um schnell Fuß zu fassen, -und wie man trotz der Hindernisse einen Wohnsitz und einen Job in der Schweiz bekommt. Wer infos braucht, kann sich mein E-Book gegen eine kleine Spende Runterladen.

Arbeit in der Schweiz finden

Etwa seit Januar 2019, ist jedes Unternehmen in der Schweiz verpflichtet, eine offene Stelle zuerst auf dem RAV (Arbeitsamt Schweiz) auszuschreiben. Somit ist es für Jobsuchende leichter eine passende Stelle in der Schweiz zu finden. Wer in der Schweiz leben möchte, muss entweder viel Geld besitzen oder im Vorfeld eine Arbeit finden. Um einen Job in der Schweiz zu finden, muss man nicht zwingend besondere Fähigkeiten mitbringen. Auch für ungelernte und für Menschen ohne Ausbildung ist dieses Land ebenfalls zugänglich.
Die Weiterbildungsmöglichkeiten sind erheblich besser als hierzulande. Menschen ohne Berufsausbildung, haben zu jederzeit die Möglichkeit sich weiterzubilden und so einen besseren Status zu erreichen. Oft sind diese zusätzlichen Ausbildungen mit sehr hohen Kosten verbunden. Doch viele Arbeitgeber übernehmen diese zum Teil oder sogar komplett.

Links:
https://www.arbeit.swiss RAV Schweiz

Zeitarbeit in der Schweiz

Zeitarbeit ist in der Schweiz eine sehr gute Möglichkeit, um sofort in ein Arbeitsverhältnis zu kommen. Anders als in Deutschland, wird Zeitarbeit in der Schweiz sehr gut bezahlt. Mit Gehältern von 26.00 – 29.00 CHF (26.00 Euro) die Stunde wird man gut entlohnt. Auch werden Zeitarbeiter sehr gut behandelt, man genießt dieselben Arbeitsbedingungen wie ein Festangestellter. Dies kann man in Deutschland weiß Gott nicht behaupten. Doch diese Art seinen Lebensunterhalt zu verdienen hat auch einige Schattenseiten. Welche erfahrt ihr in meinem E-Book. Denn es gibt gewisse Aspekte die man wissen sollte bevor man einen Job in einer Zeitarbeitsfirma in der Schweiz sucht.

Info: In meinem E-Book findest du eine Liste verschiedener ausgesuchter Zeitarbeitsfirmen und einige Hinweise die du unbedingt beachten musst, bevor du einen solchen Job annimmst.

Der Umzug in die Schweiz

Der Umzug ist unkompliziert. Beim Verpacken der Habseligkeiten sollte man darauf achten, dass die Kartons beschriftet sind. Dazu sollte eine entsprechende Packliste erstellt werden. Darauf muss klar erkennbar sein, was sich in den Kartons befindet. Wir mussten damals keine Liste vorzeigen, aber man hört unterschiedliche Storys. Lieber eine vorbereiten statt später an der Grenze in Erklärungsnot zu gelangen. Wer ein Auto in die Schweiz einführen möchte, muss dieses an der Grenze abklären und sich das Formular A20 Abholen. Dann hat man 12 Monate Zeit um sein Fahrzeug in der Schweiz anzumelden. Davor muss das Fahrzeug einer Schweizerischen Motorfahrzeug Kontrolle unterzogen wenden, die so genannte MFK. WICHTIG: Das Auto muss mindestens 6 Monate auf den Einwanderer zugelassen sein, sonst fällt Einfuhr Steuer an.

Auch hierzu habe ich Infos in meinem E-Book. Eigenes Auto in die Schweiz überführen und Führerschein Regelung

Ausländerausweis Schweiz L,G,B,C wo sind die Unterschiede

Kommen wir zum eingemachten. In der Schweiz bekommt jeder Einwanderer einen sogenannten Ausländerausweis. Diese werden in 4 Kategorien unterteilt. Es gibt noch weitere doch die sind für EU Mitglieder nicht relevant.

Ausländerausweis L

Mit dem L Ausweis bekommt man eine Aufenthaltsgenehmigung für 6 Monate. Damit hat man die Möglichkeit innerhalb dieser Zeit einen Job zu suchen.

Ausländerausweis G

Der Ausländerausweis G ist nur für Menschen interessant, die in Deutschland wohnen und in der Schweiz arbeiten. Wer denkt der könnte davon profitieren, in der Schweiz zu Arbeiten und in Deutschland zu Wohnen, der hat sich getäuscht. Mehr Infos zum G Ausweis gebe ich im E-Book.

Ausländerausweis B

Der B Ausweis ist der Beste Ausweis, welchen man als Ausländer in der Schweiz haben kann. Mit diesem Ausweis kannst du fast soviel machen wie mit dem C Ausweis. Du kannst Handy Abos und Verträge abschließen. Auch Leasing und Finanzierungen sind mit dem Ausländerausweis B möglich. Dieser Ausweis ist 5 Jahre Gültig und wird, je nachdem wie du dich in die Schweiz integriert hast, nach 5 Jahren in einen C Ausweis umgewandelt. DAS BESTE AM B AUSWEIS. In diesen 5 Jahren wird dein Gehalt Quellenversteuert. Diese Quellensteuer ist günstiger als die normale Steuer. Du bekommst 5 Jahrelang deine Steuern automatisch vom Gehalt abgezogen. Du musst dich um nichts kümmern. Der Nachteil ist, im falle einer Arbeitslosigkeit, hat man 6 Monate Zeit einen neuen Arbeitsplatz zu finden. Ansonsten muss man, im schlimmsten Fall, die Schweiz wieder verlassen.

Ausländerausweis C

Mit dem C Ausweis (Niederlassungsbewilligung) hat man dieselben Privilegien wie ein Schweizer, außer das Wahlrecht. Sollte man Arbeitslos werden mit dem Ausländerausweis C, bekommt man je nachdem wieviel Jahre man gearbeitet hat, bis zu 400 Tagegelder. Das sind ca. 22 Monate. Dieser Ausweis hat einen entscheidenden Nachteil. Das Gehalt wird nicht mehr Quellenversteuert.

Selbständig machen in der Schweiz als Deutscher

Hierzu findest du Infos in meinem E-Book.

Voraussetzungen um sich in der Schweiz anzumelden

Um sich anzumelden benötigt man einen Ausweis oder Reisepass, einen Arbeitsvertrag und einen Mietvertrag. Ein paar Tage später bekommt man seinen Ausländerausweis.

Krankenversicherung in der Schweiz

Die Obligatorische Krankenversicherung (Gesetzlich vorgeschriebene Grundversicherung) ist zwingend nötig. Diese muss zeitgleich mit dem Arbeitsvertrag abgeschlossen werden. Es kommt sogar vor, dass die Gemeinde bei der Anmeldung des Wohnsitzes die Versicherungspolice Verlangt. Die Versicherung wird nicht wie in Deutschland üblich vom Lohn abgezogen. Die günstigste Obligatorische Versicherung mit einer jährlichen Franchise (Selbstbeteiligung) von 2500 Fr. Kostet ca. 250 Fr pro Person. Kinder bis 18 Jahre kosten ca. 60 Fr. Alle Arztrechnungen bis 2500 Fr müssen zunächst selbstgezahlt werden bis die 2500 Fr erreicht sind. Eine Versicherung mit der niedrigsten Selbstbeteiligung 300 Fr, kostet etwa 350-450 Fr. Hierbei handelt es sich um die einfachste Versicherung.

Schreibe einen Kommentar