Archiv für den Monat: Januar 2020

Lebensmittelpreise_in_der_Schweiz

Lebensmittelpreise in der Schweiz

Die letzten 10 Jahre haben wir in der Schweiz gelebt. Viele Leute verbinden mit der Schweiz zwei Tatsachen. Man verdient viel Geld und alles ist Teuer. Ich kann beides bestätigen. In diesem Artikel möchte ich zeigen, wie die Lebensmittelpreise in der Schweiz sind und was der Lebensunterhalt in der kostet.  

Supermarktketten in der Schweiz

In Deutschland gibt es unzählige Läden, Discounter und Supermärke. In der Schweiz ist das ein bisschen anders. Es gibt drei große Ketten die sich das Lebensmittelmonopol teilen. Coop, Migros und Denner. Es gibt zwar noch Aldi und Lidl, diese sind in der Schweiz allerdings nicht so stark vertreten, wie man es aus Deutschland kennt. Die Preise sind vergleichbar mit Coop und Migros. Auch das Sortiment ist ganz anders als in Deutschland. Die Schweizer schwören auf Coop und Migros, alles andere ist ihnen fremd.

Preise für einen Lebensmittel Einkauf in der Schweiz

Hier einige Lebensmittel die wir oft gekauft haben.

Lebensmittel Preis Schweiz CHF in EURO Preis Deutschland (Kaufland)
Harry das volle Korn 500g 2,85 CHF 2,65 EURO 0,88 EURO
Körner Brötchen 1 stk 0,95 CHF 0,88 EURO 0,22 EURO
Milch 1,5% 1,60 CHF 1,49 EURO 0,65 EURO
Käse Leerdammer Vorteilspack 6,20 CHF 5,77 EURO 2,69 EURO
Bio Joghurt 150g Erdbeere 1,95 CHF 1,82 EURO 0,39 EURO
Wurstaufschnitt Salami 3,90 CHF 3,63 EURO 1,89 EURO
Nudeln Spaghetti 1,00 CHF 0,93 EURO 0,79 EURO
Putenbrust 500g 13,00 CHF 12,10 EURO 2,79 EURO
Wienerwürstchen 8 stk 6,70 CHF 6,24 EURO 1,99 EURO
Brokkoli 500g 4,90 CHF 4,56 EURO 2,29 EURO
Blumenkohl 500g 4,35 CHF 4,04 EURO 1,99 EURO
Zucchini 1kg 4,60 CHF 4,28 EURO 2,29 EURO
Salat 2,90 CHF 2,70 EURO 0,79 EURO
Babyspinat 3,95 CHF 3,67 EURO 2,49 EURO
       
TOTAL 58,85 CHF 54,76 EURO 22,14 EURO

Wie viel verdient man in der Schweiz

Als Beispiel nehme ich einen Arbeiter im gewerblichen Bereich.
Angestellter in einem Produktionsbetrieb oder als Lagermitarbeiter. Steuern und Krankenversicherung bezahlt man als Arbeitnehmer in der Schweiz selber.

Anstellung als Brutto im Monat Abzüge Steuer KV Versicherung Total CHF CHF in EURO
Lagerist Produktion 4600 – 5000 700 – 800 500 – 700 190 – 250 3300 – 3500 3000 – 3250
             

Auf der Webseite https://www.lohncomputer.ch hat man die Möglichkeit zu berechnen wieviel am Monatsende übrigbleibt.

ACHTUNG: Lebt man in der Schweiz mit einem B Ausweis, bekommt man die Steuer monatlich als Quellensteuer direkt vom Gehalt abgezogen. Nach 5 Jahren bekommt man automatisch den C Ausweis (Niederlassungsbewilligung). Ab dann muss man seine Steuern jährlich verrichten. Ca. 11% vom einkommen muss man für die Steuern berechnen.

Fazit

Die Hohen Lebensmittelpreise und Mieten in der Schweiz sind sogar den einheimischen zu viel. Eine einfache 3 Zimmer Wohnung kostet im Aargau etwa 1500 CHF. In Zürich, Bern und den anderen Ballungsgebieten sind die Mieten oft 30 – 50% höher.

Es ist bekannt, dass die Schweiz ein teures Land ist. Im Ranking um Lebensmittelpreise und Einkommen landet die Schweiz oft auf dem ersten Platz. Geld und Finanzen spielen in der Schweiz eine sehr große Rolle, doch das hat einen hohen Preis. Neid unter den Menschen ist allgegenwärtig. Es existiert ein sehr hoher Leistungsdruck, weit mehr als in Deutschland. Die Balance zwischen Arbeit und Leben bring Menschen oft an ihre Grenzen. Ausländer vor allem Deutsche sind wenig willkommen.

Wer Interesse hat in die Schweiz auszuwandern sollte sich hier meinen zweiteiligen Artikel durchlesen.

Teil 1: https://www.sebastiandela.com/in-die-schweiz-auswandern-teil-1/
Teil 2: https://www.sebastiandela.com/in-die-schweiz-auswandern-teil-2-arbeiten-in-der-schweiz/

Bitcoin statt Banken

Kryptowährungen: Bitcoin statt Banken

Bitcoin statt Banken

Seit einigen Jahren ist das Thema Kryptowährungen und der Bitcoin und in aller Munde. Zugegeben, ich stand dem ganzen immer ein bisschen skeptisch gegenüber. Man hörte verschiedene Geschichten über diese ominöse Internetwährung. Aussagen wie, es sei das Geld der Kriminellen und Untergrund Organisationen.

Das ist natürlich totaler Quatsch, das gleiche müsste man auch über Bargeld behaupten. Das ist ebenfalls Anonym und kann nur sehr schwer zurückverfolgt werden. Heute bereue ich, dass ich nicht bereits 2010 in die Währung investiert habe.

Bitcoin ist das Gold des Internets

Genau wie Gold ist der Bitcoin ebenfalls begrenzt. Es wird nur 21 Millionen Bitcoins geben und nicht mehr. Ebenfalls wie Gold wird der Bitcoin geschürft. Wie das funktioniert wird hier im Video sehr gut erklärt.

Die Limitierung von 21 Mio. macht den Bitcoin sehr wertvoll. Heute stand 14.12.2020 steht der Bitcoin bei 7.662,59 Euro pro Bitcoin. Tendenz steigend.  

Ich habe Bitcoin gekauft.

Auch ich habe mich infizieren lassen und habe ein bissen was in Bitcoin und Ripple eingetauscht. Insgesamt habe ich 600 Euro eingetauscht. 580 Euro in Bitcoin und etwa 17 Euro in Ripple. In meinem Wallet (Digitaler Geldbörse) sieht das ganze so aus.

Bitcoin gekauft am 17.12.2019 für 580 € = 0,08458038 ₿

Ripple gekauft am 17.12.2019 für 17 € = 100 XRP

Durch den wertanstieg der Kryptowährungen, ist der Gegenwert BTC / EUR gestiegen. Heute stand 14.01.2020 sieht das so aus.

Bitcoin 0,08458038 ₿ = 647,83 €

Ripple 100 XRP = 19,91 €

Ich will niemanden dazu ermuntern sein Ganzes Geld in Bitcoin zu stecken. Es Tauscht auch niemand sein Ganzes vermögen in Gold um. Und das ist Bitcoin, das Gold des Internets. Es ist im Moment eine Investition. Es gibt zwar einige Geschäfte die den Bitcoin akzeptieren, sowohl Online als auch Offline, doch die Anzahl an akzeptanzstellen hält sich noch in Grenzen.

Der Bitcoin erreicht langsam den Mainstream. Inzwischen gibt es viele weitere Kryptowährungen, doch der Bitcoin ist und bleibt die Nummer eins. Bevor ich angefangen habe mich mit dem Thema zu beschäftigen, dachte ich immer es sei kompliziert an Bitcoin zu kommen. Was mir allerdings am meisten Kopfzerbrechen bereitet hat, war das Halten, einzahlen und auszahlen der Coins.

Verständnishalber möchte ich das kurz erklären.

Bankensystem wie wir es kennen

Wir sind es gewohnt, dass unser Geld bei der Bank deponiert ist. Mit unserer EC-Karte können wir Geld am Automat abheben und im Laden bezahlen. Unser Vermögen versteckt sich hinter einer Kontonummer. Wir haben vertrauen in die Bank, dass wir immer und jederzeit auf unser Bargeld zugreifen können. Wir vertrauen darauf das, dass was wir auf unserem Kontoauszug oder Onlinebanking sehen, tatsächlich bei der Bank als Bargeld hinterlegt ist. Das ganze System basiert auf vertrauen. Sollte die Bank Pleite gehen, wird es schwierig wieder an sein Vermögen zu kommen.  

Wie sicher sind Kryptowährungen

Mit einer Kryptowährung ist das anders. Dein Vermögen ist in deinem besitz. Solange du deine Private Key vertraulich behandelst, solange ist dein Geld sicher. Es kann keiner dein Konto pfänden oder dir unerlaubt Geld abziehen.

Wie kaufe ich Bitcoins und wie bezahle ich damit

Sollte sich der Bitcoin etablieren, werden Banken wie wir sie heute kennen überflüssig. Wer sich einige Coins zulegen will, der kann seine Euros in einer Onlinewechselstube, den sogenannten Exchange oder Krypto Börsen eintauschen. Man Zahlt Euro ein und kann Bitcoin Kaufen. Das Prinzip ist so als würde man Euro gegen US-Dollar Tauschen.

Euro in Kryptowährungen tauschen https://www.coinbase.com/

Hat man sich seine Coins gekauft, braucht man eine Geldbörse ein sogenanntes Wallet. Das ist unsere eigene Bank. Es gibt Digitale Wallets, als App für Smartphones oder PC. Es gibt auch die Möglichkeit sein Geld auf ein Paper Wallet einzuzahlen, welches man sich ausdrucken kann und in den Tresor legen kann.

Paper Wallet
Paper Wallet für Bitcoin zum drucken

Ein Wallt besteht aus zwei Adressen (Kontonummern). Die eine Adresse ist die für den Empfang der Coins und die andere Adresse ist der Security Key, eine Private Nummer. Diese wird gebraucht, wenn man sein Handy verloren hat oder wenn der PC kaputt geht. Damit lässt sich das Wallet wiederherstellen. Man kann beliebig viele Wallet-Adressen einrichten.

Exodus wallet
Eine Computer und Smartphone App

In Wallet einsehen

Die Wallet Adresse ist öffentlich. Mit dieser Adresse kann keiner etwas anfangen, außer Geld einzahlen. Auf der Website https://www.blockchain.com kann man in jede Wallet reinschauen. Hier sieht man alle Transaktionen und den Kontostand. Was man nicht sieht ist, wer sich hinter dieser Wallet verbirgt. Auf die folgende Adresse habe ich ein bisschen Bitcoin eingezahlt.

Wallet Adresse (Kontonummer): 1EZiFpUrTU5RT3iyJxnC3mHH4Sdtx9VwNK

https://www.blockchain.com/btc/address/1EZiFpUrTU5RT3iyJxnC3mHH4Sdtx9VwNK

Wer jetzt etwas bezahlen möchte, der muss mit seinem Handy den QR Code abscannen oder die Adresse (Kontonummer) seines Geschäftspartners eingeben, und den gewünschten betrag übertragen. Das System ist anonym und sicher. Man weiß nicht wer sich hinter der Wallet-Adresse befindet.

Papier Wallet zum Ausdrucken. https://bitcoinpaperwallet.com

Bestes Wallet für Verschiedene Kryptowährungen. https://www.exodus.io/

Solange man seine Private Key nicht an dritte weitergibt, ist das Geld sicher. Wer den Privaten Schlüssel besitzt ist Eigentümer des Geldes.

Was denke ich über Bitcoin und Kryptowährungen

Ganz klar, ich bin absolut für den Einsatz von Kryptowährungen. Der Bitcoin hat seine Daseinsberechtigung und ich finde ihn als Geldanlage sehr interessant. Wie ich oben schon geschrieben habe, es ist das Gold des Internets. Doch wir brauchen leider eine Kontrollierte Kryptowährung. Es ist nicht so einfach mit der Anonymität. Zu unserer eigenen Sicherheit und damit das Wirtschaft und Sozialsystem weiterhin so funktioniert wie wir es gewohnt sind, muss es eine Stelle geben die den Geldfluss kontrolliert. Das System mit den Wallets finde ich Fantastisch. Ich habe dabei ein Gefühl von Freiheit. Keiner kann mir meine Coins wegnehmen, keiner kann mein Konto Pfänden oder Geld abziehen. Ich bin der Herr über mein Eigentum. So sollte es sein.

Gerade in der heutigen Zeit ist es für viele Menschen wichtig gewisse Sicherheiten zu haben. Das wichtigste für die meisten Menschen ist das ihr Geld geschützt ist. Wenn man auf das Jahr 2008 zurückblickt und einen Blick in die Zukunft wirft, dann ist es nur eine Frage der Zeit, bis uns die nächste Wirtschaftskriese ereilen wird. Wenn es soweit kommt möchte man sein Geld in Sicherheit bringen.

Wenn du auswandern möchstest, dann lies dir meinen zweiteiligen Artikel über auswandern in die Schweiz durch.

Teil eins: https://www.sebastiandela.com/in-die-schweiz-auswandern-teil-1/
Teil zwei: https://www.sebastiandela.com/in-die-schweiz-auswandern-teil-2-arbeiten-in-der-schweiz/